Organic aronia BG | Aronia melanocarpa
Organic aronia BG | Aronia melanocarpaOrganic aronia BG | Aronia melanocarpaOrganic aronia BG | Aronia melanocarpaOrganic aronia BG | Aronia melanocarpaOrganic aronia BG | Aronia melanocarpa

Was ist Aronia?

Die Apfelbeeren (Aronia) sind eine Pflanzengattung, die aus 3 unterschiedliche Arten besteht. Wir züchten schwarzen Apfelbeeren, (Aronia melanocarpa).
Aronia ist einen Strauch - 2,5 Meter hoch 2, mit glanzend dunkelgrunen Blättern, die orange-rot im Herbst werden. Es blüht mit schönen weißen Blüten, was dem Busch zusätzlich einen Zierwert legt. Die Pflanze ist extrem honiggewinnend. Die Aroniafrüchte sind größer, rauer, harter und sauerer als die Johannisbeerfruchte. Sie sehen wie kleine dunkelblaue Äpfeln aus, in denen einpaar kleine Knospen versteckt sind. Bei uns werden sie reif mitte August. Aronia wird in bergigen und hügeligen Gebieten, aber immer noch auf kleinen Flächen gezüchtet. Beständig gegen niedrige Temperaturen und Schädlinge und anspruchsvoll nur auf Bodenfeuchte und Sonnenschein. Diese schöne Heilpflanze findet in Bulgarien gute Klimabedingungen für Ihre Züchtung.

Geschichte

Die Heilpflanze Aronia kommt ursprünglich von Nordamerika. In Europa wurde Aronia zunächst in Deutschland eingeführt. Später erreichte es den inneren Teil des Kontinents, wo es in den frühen 30er Jahren des letzten Jahrhunderts in der UdSSR industriell produziert wurde (Altai-Region), und später in Russland, Weißrussland, Polen, Ukraine, Deutschland, Kanada, USA, Dänemark, Schweden und andere.
In unserem Land begannen in den 60er Jahren die ersten Studien von Aronia, um die Möglichkeit, es in Bulgarien zu züchten, zu klären. Ende der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts wurden die ersten Plantagen aus Aronia in der Nähe von fast allen bulgarischen regionalen Städten erstellt. Motoren dises Prozesses wurden zwei Agrarforschungsinstituts – das Institut von hochlander Landwirtschaft in Lowetsch und das Gartenbauinstitut in Plowdiw. Besonders umfangreiche Forschungen wurden damals in dem Obersten Waldforschungsinstitut in Sofia von einem jungen Student, Dimitar Stoyanov, gemacht. Er verteidigte seine Dissertation auf diese Pflanze und wurde ein außerordentlicher Professor am Institut.

Heilwirkung

Die große Gehalt von Antioxidantien in Aronia dient als Mittel zur Verhinderung und Verringerung des Risikos von Erkrankungen, die durch oxidativen Stress verursacht werden. Die Aufrechterhaltung einer hohen Elastizität und normaler Durchlässigkeit der Gefaßwänden durch die Einnahme von Aroniasaft senkt den Blutdruck, reinigen die Gefäße von atherosklerotischen Plaques. Der frische Aroniasaft (50 ml dreimal taglich) hat einen ausgezeicheten, klinisch bewiesen Effekt bei Hypertonie. Er ist auch unschätzbar als Prophylaxe und bei Rehabilitation nach Schlaganfall, Herzinfarkt und anderen Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems.
Die Kombination der Vitamine P und C hilft dem Körper bei seiner Befreiung von radioaktiven Stoffen und Schwermetall-Ionen. Der Aroniasaft hat hormonähnliche Wirkung und tragt zum Abbau von Adrenalin bei. Er läasst sich auch gegen Krebs erfolgreich einseten. Aronia regt den Körper und seine Vitalität, hilft bei Überwindung von der Müdigkeit und Störungen des Nervensystems, stimuliert die Regeneration von Muskeln- und Knochengewebe, die Blutbildung und den Stoffwechsel.
Aroniafrüchte sind für ihr Reichtum an Vitaminen und Mineralstoffen bekannt. Die höchste Gehalt ist an Vitamin P. In dieser Hinsicht ist Aronia ein absoluter Rekordmeister unter den Fruchten. Wichtig ist die Menge an Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium, Eisen und von den Spurenelemente: Jod, Mangan, Kupfer, Molybdan. Reprasentativ ist auch die Menge an Pektin, Tannine und Farbmittel.

Züchtung

Pflanzen
Die neuen Aroniaplantagen werden nach einer gründlichen Bodenbearbeitung in Tiefe von 40-50 cm, wenn keine entsprechende Technik zur Verfügung steht - von 30-35cm, gepflanzt. Davor kann man auch eine gründliche Haupt-Fertilisation (optional) machen. Bei der biologischen Landwirtschaft werden die Mineraldünger mit Mist, Kompost oder Biohumus ersetzt, die in Mengen von 6-8 Tonnen pro Hektar oder 8-10 kg auf Fortpflanzung angewendet werden. Die beste Jahreszeit zur Aroniaanpflanzung ist im Herbst (2-3 Wochen vor dem dauerhaften Frost vom Boden). Am häufigsten beträgt der Abstand der Anpflanzungen zwischen den Reihen auf 3,5-4 m und innerhalb der Reihe - 2,5 m. Damit man das Wachsen von vielen Stecklingen verhindern kann, pflanzt man die jungen Aroniapflanzen nicht so tief in dem Boden an.
Gießen
Die Aroniapflanze mag das Sonnenschein und die Bodenfeuchtigkeit. Während die Aroniafrüchte groß werden (von Ende Mai bis Juli), brauchen die Pflanzen eine ausreichende Menge Wasser. Bei wenigen Niederschlägen brauchen die Pflanzen eine zusätzliche Bewässerung (5-10 Liter pro Pflanze).
Verschneiden
Während der Aroniabusch wächst soll man ihn fast gar nicht verschneiden, damit nicht zu viele Triebe wachsen. Der Höhepunkt der neu angepflanzten Aroniapflanze mit 6-7 Knospen wird geschnitten. Dann lässt man jedes Jahr 4-5 neue Triebe wachsen und die anderen werden entfernt. Während der ersten 6-7 Jahre nach der Anpflanzung sollen keine große Aste, die fruchtbar sind, entfernt werden. Nur die schwachen, gebrochenen und auf dem Boden liegenden Triebe werden entfernt. Das wahre Verschneiden beginnt im 6-7. Jahr nach der Anpflanzung und hat als Ziel Aufhellung und Verjungung des Aroniabusches. Die Aroniapflanze, vor allem der Aroniabush, hat die Tendenz seine Früchte an seiner Spitze zu verlagern. Das hat eine Verlängerung der Zweige, die auf den Boden legen, eine Senkung der Renditen und Verkleinerung der Früchte zur Folge. Das Ziel ist in dem Aroniabush ein Gleichgewicht zwischen den Trieben verschiedener Altersgruppen zu schaffen, deren Zahl etwa 30-35 sein soll.


*This website is using cookies!